Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Der Needle Gin von Bimmerle polarisiert die Gin-Gemeinde! Aus den Tiefen des Schwarzwalds kommt er her, ist jedoch schon vielen bekannt. Ob der Gin wirklich so gut ist, wie oft behauptet, finde ich in diesem Testbericht heraus.

Harte Fakten: Needle Gin

Name: Needle Gin
Art: Dry Gin
Destillateur: Bimmerle
Herkunft: Deutschland, Achern
Alkoholgehalt: 40%
Inhalt: 0,5 l

Design

Seit Februar 2019 steht der Needle Gin mit seinem neuen Design in den Regalen. Die tief dunkelgrüne Farbe der Glasflasche wurde bewusst beibehalten, da diese zum Leitthema „Schwarzwald“ optimal passt. Die recht gewöhnliche Flaschenform mit glatter Oberfläche wurde jedoch durch eine mit thematisch abgestimmten Akzenten ersetzt. Klare Linien spiegeln die Gestalt der spitz zulaufenden Fichte wieder. Diese sind auch im rautenförmigen Etikett zu finden, dessen Hintergrund an die Struktur von Holz erinnert. Passend dazu ist der Kunststoffkorken mit einem Echtholzkopf versehen.

Das neue Flaschendesign, in dem Herkunft und Geschmack des Gins verkörpert sind, vollendet das Konzept. Dies gefällt mir immer sehr gut!

Nosing

Die harzigen Noten dominieren in der Nase sehr stark. Neben der kräftigen Wacholdernote sind auch Fichtennadeln im Needle Gin deutlich zu erkennen. Beim intensiven Riechen finden sich feine, florale Akzente von Lavendel wieder. Nach einiger Zeit zum Atmen erfasse ich weiterhin bittere und fruchtige Orangenaromen sowie ein leichtes Bitzeln durch Zimt.

Tasting

Am Gaumen verhält sich der Needle Gin ähnlich. Wacholder und Fichtennadeln stehen klar im Vordergrund. Der Lavendel geht hier leider etwas unter, jedoch erkenne ich die Zimtschärfe im Abgang besser. Außerdem gesellt sich nun eine leichte Ingwerschärfe hinzu, die auf der Zunge lange bestehen bleibt.

Unangenehme Schärfe des Alkohols erkenne ich nicht. Durch den Alkoholgehalt von 40% würde ich den Needle Gin als eher mild und weich bezeichnen.

Neben Wacholder finden sich junge Fichtentriebe, Lavendel, Zitrone und Orange, Ingwer, Piment und Zimt im Rezept wieder. Alle weiteren Zutaten sind ein Geheimnis des Unternehmens.

Trinkempfehlung für den Needle Gin

Wer auf den intensiv harzigen Nadelgeschmack steht, kann den Gin durchaus pur genießen.

Den Gin & Tonic-Trinkern empfehle ich die Kombination mit Indian Tonic. Das Getränk ist frisch und die bitteren, harzigen Aromen des Gins kommen gut durch. Da der Gin kräftig genug ist, kann dabei auch ein süßeres Indian Tonic genutzt werden. Die richtige Wahl bleibt dabei immer dem eigenen Geschmack überlassen.

Ein Mediterranean Tonic harmoniert ebenfalls sehr gut mit dem Needle Gin. Der Gin geht auch hier im erhöhten Zuckergehalt nicht unter und die südländischen Kräuter des Tonics fügen sich nahtlos ins Geschmacksbild des Gins ein.

Vom Mischen mit Light Tonic rate ich ab. Es lässt den harzigen Aromen zwar viel Raum sich zu entfalten, jedoch wird das Getränk im Abgang sehr neutral. Dadurch wirkt der GT hart und verliert an Komplexität.

Ein sehr frischer Gin-Tonic wird mit dem Schweppes Dry Tonic erreicht. Leider wirkt das Getränk etwas hart und besonders die warmen, harzigen Töne des Gins werden unterdrückt. Schade!

Needle Gin & Tonic in der Dose

Für alle, die unterwegs auf den Genuss eines Needle Gin & Tonic nicht verzichten wollen, gibt es seit kurzer Zeit vorgemischte 0,33l-Dosen. Das Design ist dabei an das der Glasflasche anlehnt. Der Inhalt besteht zu 23% aus Needle Gin, der mit hauseigenem, auf den Gin abgestimmten Tonic gemischt wird. Daraus resultiert ein Alkoholgehalt von exakt 10%

Geschmacklich unterscheidet sich der Inhalt durch das hauseigene Tonic etwas von meinen getesteten Kombinationen. Wacholder und besonders die Fichtennadeln geben weiterhin den Ton an. Eine leichte Süße und die Bitterstoffe des Chinins sind im Abgang zu erkennen.

Auf Wanderungen oder bei einem Treffen mit Freunden im Park ist es unpraktisch eine Flasche Gin, Tonic und Gläser zu transportieren. Gut gekühlt stellen die Dosen dafür eine sehr gute Alternative dar.

Zusammenfassung

  • Deutscher Gin
  • Wacholder und Fichtennadeln dominieren
  • Starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Auch als GT-Dose für unterwegs erhältlich

Auszeichnungen

  • Selection prämiert – Gold
  • International Wine & Spirit Competition 2017 – Silber
  • International Spirits Challenge 2017 – Silber
  • Internationaler Spirituosen Wettbewerb Meininger 2017 – Silber
  • DLG-Preis 2017 – Silber
  • International Spirits Challenge 2017 – Bronze
  • International Spirits Award 2018 – Gold

Bewertung des Needle Gin

Der Needle Gin verkörpert in allen Aspekten den Schwarzwald. Der Name, das Flaschendesign und der harzige und nadelige Geschmack treffen das Thema exakt.

Immer wieder ist der Needle Gin für 9,99 € im Angebot. Doch selbst für den regulären Preis von 11,99 € ist der Gin jedem, der Gefallen an den Aromen des Wacholders und der Fichte findet, zu empfehlen. Für mich einer der Gins mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis!

Genuss: 8/10
Preis-Leistung: 10/10
Gesamt: 9/10

Text: Johannes Hormuth
Bilder: Marie Kosiahn